Seite auswählen

Gesund essenVolle Kraft voraus. Das verlangt man häufig von seinem Körper im hektischen Alltag. Doch dafür benötigt man ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung.

Gesund essen heißt, die nötigen Nährstoffe bewusst zu sich zu nehmen – wobei man beim „besser Essen“ nicht auf den Genuss verzichten muss.

Schaut man sich die Einschaltquoten von Kochsendungen an, dann könnte man meinen, die Deutschen sind ein Volk von ernährungsbewussten Hobbyköchen. Jedoch die Hälfte der Berufstätigen kocht im Alltag eher nach dem Rezept „Zeitnot“. Das fand jedenfalls das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag eines Lebensmittelherstellers im Jahre 2011 heraus. Es fehlt immer häufiger an Zeit, damit man wirklich gesund essen kann. Das schlägt etwa 85 Prozent der deutschen Bevölkerung gehörig auf den Magen. Sie würden sich gerne gesünder ernähren – wissen aber oft nicht, was sich hinter dem Begriff gesunde Ernährung versteckt. Bereits kleine Änderungen am Speiseplan und im Alltag können viel bewegen. Deshalb steht am Anfang immer eine Suche, um alle Fallen aufzuspüren und diese anschließend mit Wissenshunger bewusst auszuschalten.

Was bedeutet gesund essen?

So viele Ernährungsexperten es gibt, so viele Meinungen finden sich auch, wie man besser essen sollte. Vegetarisch, Vegan, Rohkost, glutenfrei, makrobiotisch, antroposophisch, frutarisch, ovo-lakto-vegetabil, Vollwert- oder Trennkost sind nur eine kleine Auswahl. Noch mehr Ansätze über gesunde Ernährung sind Dir wahrscheinlich beim Durchblättern von Zeitschriften oder bei der Internetrecherche aufgefallen. Es scheint, dass keiner genau weiß, was gesund essen tatsächlich bedeutet. Auch wir nicht. Wir möchten Dir jedoch helfen, die passende Ernährungsart aus den Unmengen an Angeboten herauszufinden.

Man kann allerdings vier allgemeingültige Regeln für eine gesunde Ernährung ausmachen, auf die sich Experten in den letzten Jahrzehnten geeinigt haben: Genuss, Ausgewogenheit, Individualität und Bewegung.

Genussvoll essen statt hastig snacken

Gehörst Du zu den Berufstätigen, die Frühstück und Mittag herunterschlingen? Viele essen nur dann, wenn es der Terminplan erlaubt. Wer mehr Zeit hat, hört auf sein Hungergefühl und speist gesünder. Regelmäßige Mahlzeiten verhindern spontane Snacks. Damit steht dem bewussten Genuss nichts entgegen. Wer Zeit mitbringt, kann auch gründlicher Kauen, was den Geschmack verstärkt und ein schnelles Sättigungsgefühl hervorruft.

Gesunde Ernährung: abwechslungsreich, lebenswichtig und geschmackvoll

Menschen benötigen ständig neue Energie, um zu überleben. Basis für ein gesundes Leben ist eine Ernährung, die dem Körper alle notwendigen Nährstoffe zuführt. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist Vielseitigkeit die Erfolgsformel. Wer sich einseitig ernährt, leidet früher oder später an Mangelerscheinungen. Die richtige Mischkost beugt auch Bluthochdruck und Diabetes II vor.

Um besser zu essen, hilft beispielsweise die Lebensmittelpyramide weiter. Diese informiert, wie viel Brot, Käse, Gemüse, Obst oder Fleisch täglich auf den Tisch kommen sollen. Insbesondere pflanzliche Lebensmittel sind wegen wichtiger Ballaststoffe, Vitamine, Kohlenhydrate und Mineralien zu bevorzugen. Kleine, fettarme Portionen von tierischen Produkten liefern Eiweiße, Vitamine und Mineralien.

Oftmals lauern jedoch kleine Stolperfallen im Alltag. Viele verwechseln in stressigen Situationen Durst und Hungergefühle miteinander. Dann reicht in vielen Fällen der Griff zum Wasserglas statt zum Brötchen. Experten empfehlen, mindestens 1,5 Liter ungesüßten Tee, verdünnte Säfte und Mineralwasser zu trinken. Unser Tipp: Pack Dir doch eine Brotbüchse für die Arbeit. Diese Methode hat sich schon in Kindertagen bewährt und hilft Dir, unterwegs einfach gesund essen zu können.

Gesund Essen ist jedem seine eigene (Geschmacks)Sache

Lebensphasen, Geschlecht und persönliche Vorlieben bestimmen ansonsten die „besser-Essen-Auswahl“ mit. Kinder, die noch mitten in der Entwicklung stecken, toben viel und benötigen deshalb mehr Energie. Wer in bereits jungen Jahren ausgewogen aß, lebt auch als Erwachsener gesund. Unser Körper erinnert sich also an Sünden wie Fast Food und Süßigkeiten. Menschen verbrauchen im Alter weniger Energie und haben zugleich einen höheren Bedarf an Mineralien, Ballaststoffen und Vitaminen. Obendrein kann man verschiedene Alterungsprozesse verlangsamen, indem man auf gesundes Essen achtet.

Zusätzlich bestimmt das Geschlecht über die notwendige Energiezufuhr, denn Frauen benötigen weniger Kalorien als Männer. Hinzu kommt, dass das weibliche Geschlecht genauer darauf achtet, wie sie selber besser essen können. Laut Allensbach-Studie beschäftigen sich 57 Prozent der Frauen, jedoch nur 34 Prozent der Männer mit der eigenen Ernährung. Ein Vorurteil bestätigt sich jedoch immer wieder: Frauen naschen lieber Schokolade.

Ob süß, bitter, sauer, salzig oder scharf – über die jeweiligen Geschmacksvorlieben bestimmen ferner Gewohnheiten und die kulinarische Erziehung. Man isst, was gefällt. Besser essen ist daher eine Frage der Individualität. Denn nicht nur Alter, Körpergröße oder Lebensweise entscheiden, sondern auch der eigene genetische Code.

Besser essen und mehr Bewegung gehen Hand in Hand

Wer gesund isst, hält sich fit. Doch eine ausgewogene Ernährung genügt nicht, um lebenslang gesund zu bleiben. Dazu bedarf es auch mehr Bewegung im Alltag, wie eine Studie der Sporthochschule Köln bewies. Bereits 3.000 Schritte (2.4 Kilometer) am Tag genügen, um Blutdruck und Cholesterinspiegel zu senken sowie das eigene Körpergefühl zu verbessern. Du bist brauchst jedoch nicht eine halbe Stunde am Stück zu gehen. Du kannst sowohl entspannte Mittagsspaziergänge oder längere Einkaufswege einplanen als auch viele kurze Wege laufen. Wer Treppen steigt, kommt seinem Tagesziel schrittweise näher. So trainierst Du nebenbei – insofern Du das Auto öfters stehen lässt. Dein „Trainingsplan“ besteht letztlich aus alltäglichen Aufgaben, die Du ohnehin erledigen musst. Folglich verbesserst Du Deine Gesundheit – ohne zusätzlich Sport zu treiben.

Essen ist lebensnotwendig – gesund essen ist noch besser, weil es körperlich und geistig fit hält. Weißt Du genau, wie viele und welche Mahlzeiten im Alltag auf Deinen Tisch kommen? Bist Du vielleicht schon ein „Besser-Esser“ oder gehörst Du doch zu den Maßlosen? Wir haben einen inspirierenden Buchtipp für alle, die noch unentschlossen sind: Karen Duve versuchte einen interessanten Selbstversuch, worüber sie ein Buch schrieb: „Anständig essen“ erschien 2010 und beschreibt, wie die Autorin unterschiedliche Ernährungsweisen testet, um sich ein Jahr ethisch korrekt zu ernähren. Wir raten, probiere doch einfach mal aus, was Dir schmeckt und was Dir letztlich gut tut! Wer keine Experimente wagen möchte, dem helfen wir gerne, die richtige Ernährungsweise zu finden. Frag uns!

weitere interessante Beiträge:

The following two tabs change content below.

Odilia Wegener

Odilia ist Gesundheitscoach und widmet ihre Arbeit dem Erblühen der Lebenskräfte. Über die letzten Jahre hat sie sich ein großes Wissen über gesunde Gewohnheiten angeeignet und teilt sie hier auf ihrem Blog.

Neueste Artikel von Odilia Wegener (alle ansehen)