Dem Stress davonlaufen

Manchmal wird es uns einfach zu viel und plötzlich ist klar: Wir haben uns einfach übernommen! Irgendwie wachsen einem die Dinge über den Kopf und man würde am liebsten einfach alles stehen und liegen lassen.

In solchen Situationen brauchen wir einen “Quick-Fix“, die schnelle Lösung um dem Chaos wieder Herr zu werden. Eine Lösung, die es uns ermöglicht, mit dem Stress fertigzuwerden, die Kontrolle wiederzuerlangen. Etwas, das uns einfach gut tut, das uns das Licht am Ende des Tunnels wieder sehen lässt.

Bewegung als Mittel gegen den Stress

Hier kommt die Bewegung ins Spiel, als das perfekte Gegenmittel gegen den normalen Alltagsstress. Aber warum Bewegung als Lösung?

Weil Stress zum Beispiel eine der Hauptursachen für hohen Blutdruck ist und regelmäßiges Training den Blutdruck senkt. Stress erzeugt außerdem Spannung im Körper, Bewegung sorgt für Entspannung. Stress führt häufig dazu, dass wir mehr essen, als nötig wäre und führt so zu Übergewicht. Im Gegensatz dazu hilft Bewegung uns, Übergewicht zu reduzieren und unser Gewicht zu halten.

Außerdem hilft die Aktivität uns dabei, den Kopf wieder freizukriegen: unsere Atmung verbessert sich und der Blutfluss zum Gehirn wird erhöht. So kann der Körper die Giftstoffe, die durch den Stress entstanden sind, schneller wieder abbauen und darüber hinaus produziert unser Gehirn den Botenstoff Endorphin, der für gute Laune sorgt.

Das Schönste daran: regelmäßiges Training hilft uns nicht nur, unsere Stressbelastung zu senken, sondern führt auch dazu, dass sich unsere Fähigkeit, mit Stress umzugehen, verbessert.

Es gibt zwei verschiedene Herangehensweisen, um dem Stress in Deinem Leben durch Aktivität zu Leibe zu rücken: Du kannst Dich für eine körperliche Herausforderung entscheiden, die Deinen Puls zum rasen bringt und es Dir ermöglicht, Stress und Aggressionen auf diese Art zu kanalisieren. Oder Du entscheidest Dich für etwas Entspannendes, das Dir dabei hilft Deinen Kopf wieder klar zu kriegen und Dich auf Deine Atmung zu konzentrieren.

Manche Leute wissen instinktiv, welche Form der Bewegung Ihnen am besten hilft, mit ihrem Alltagsstress umzugehen. Für andere ist es ein trial-and-error- Prozess, der ihnen zeigt, was am hilfreichsten sein könnte. Und manch einer braucht die Kombination aus herausfordernden und entspannenden Aktivitäten.

Die richtige Form der Bewegung für das eigene Stressmanagement zu finden ist eine persönliche und individuelle Angelegenheit. Wenn Du bereit dazu bist, Dir ein paar Gedanken über deinen Lebensstil zu machen und über die Dinge, die Dich in Bewegung bringen, wirst Du feststellen, dass es auch eine Lösung für Dich gibt.

Was Dir vielleicht bei der Suche hilft oder Dich auf die richtige Idee bringt:

– Denke mal darüber nach, welche Aktivitäten Du als Kind gerne gemocht hast. Vielleicht war etwas dabei, was Dir heute auch noch Spaß machen und gut tun könnte?

– Wenn Du sowieso schon zu viele Termine hast, solltest Du etwas finden, das Du zeitlich und örtlich flexibel planen kannst- wie gehen oder joggen.

– Wenn es Dir schwer fällt, Dich zu motivieren wären Gruppen oder ein Personal-Trainer sinnvoller für Dich, als alleine zu trainieren

– Wenn Du Deine Motivation aus einer gesunden Portion Konkurrenz beziehst, melde Dich in einem Verein an oder suche Dir einen Partner/Kontrahenten.

– Suche Dir etwas aus, bei dem Du auch langfristig bleiben kannst: Es macht keinen Sinn, Dich für eine Aktivität zu entscheiden, die Du als Last empfindest. Du würdest nur Ausreden suchen ( und finden) und über kurz oder lang wieder aufhören.

Wenn Du Dich die „richtige“ Form der Bewegung gefunden hast und diese regelmäßig in deinen Alltag integrierst, hast Du gute Chancen ein entspanntes und stressfreies Leben zu führen.

weitere interessante Beiträge:

The following two tabs change content below.
Avatar

Odilia Wegener

Odilia ist Gesundheitscoach und widmet ihre Arbeit dem Erblühen der Lebenskräfte. Über die letzten Jahre hat sie sich ein großes Wissen über gesunde Gewohnheiten angeeignet und teilt sie hier auf ihrem Blog.
Avatar

Neueste Artikel von Odilia Wegener (alle ansehen)